Sulcus ulnaris Syndrom (SUS)

Patienten, die an einem SUS leiden, klagen über teilweise schmerzhafte Missempfindungen (Kribbeln) des Klein- und Ringfingers. Ursächlich ist die Einengung oder Verlagerung des Nervus ulnaris im Bereich des Ellenbogens („Musikantenknochen“). Bleibt diese Erkrankung unbehandelt, kann sie zu einer Lähmung von Teilen der Hand und bleibenden Gefühlsstörungen führen.

Operation

Bei dem ambulanten Eingriff, der meist in Vollnarkose durchgeführt wird, wird der Nerv aus dem zu eng gewordenen Kanal am Ellenbogen befreit und ggf. ins umliegende Weichgewebe verlagert.

Nach der Operation wird für 5-7 Tage eine Schiene angelegt. Das Nahtmaterial wird nach 10-14 Tagen entfernt. Danach ist der Arm wieder vollständig einsatzbereit.

Übersicht

OP
ca. 30-60 Min. in Vollnarkose oder Armbetäubung

Aufenthalt
ambulant, auf Wunsch stationär

Nachsorge
Nahtentfernung nach 10-14 Tagen
Ruhigstellung in Schiene für 5-7 Tage
Operateur jederzeit tel. erreichbar

Gesellschaftsfähig
mit Schiene nach ca. 3 Tagen

Menü schließen